Fanzines – „Proud to be Punk“ # 13 und #14

Proud to be Punk #13 und #14
Das Proud to be Punk ist eine klassisches Ego-A5er-Fanzine, wie ich sie liebe. Genau solche Hefte haben uns damals in den 1990er bewegt, selber aktiv zu werden und ich hoffe, dass sich auch an Jan Leute motivieren können. Denn er leistet hier eine Unmenge an Arbeit, um das Heft relativ regelmäßig in dieser Quantität und Qualität erscheinen zu lassen. Auf jeweils 80 Seiten gibt es einen Querschnitt aus Interviews (Heft 13 u.a. mit dem ROMP-Fanzine), politischen Informationen (u.a. Freiräume, besetzte Häuser) und Würdigung von mehr oder weniger guter Musik. Dabei sind die Reviews nur ein Teil des Heftes, in Nummer 13 wird zum Beispiel The Annoyed vorgestellt, eine Deutschpunk Band, die zumindest Mitte / Ende der 1990er Jahre durchaus mal eine Existenzberechtigung hatte. „Ich pack den Rucksack und hau ab, es fällt mir nicht schwer, bis im nächsten Leben“ (7“ Ausgelebt, Song: „Weg“) trötet noch immer in meinem Ohr, wenn ich das Gefühl habe, hier mal wieder ausbrechen zu müssen. Gut finde ich auch, dass er über den Tellerrand schaut (Interview mit dem „Drunk nach Osten“-Macher aus Tschechien mit super vielen Tipps, nach guter Musik in Osteuropa zu suchen) und gleichzeitig die eigene Szene (Sachsen-Szene-Report) pusht. Wie gesagt, musikalisch liegt mir Anarchopunk relativ fern, aber den Enthusiasmus von Jan kann ich nur teilen! Geiles Heft, unbedingt anchecken! (und jetzt muss ich mir tatsächlich noch mal die 7“ von The Annoyed anhören)
Kontakt: Jan Sobe – jan.sobe (ä) t-online.de


2 Antworten auf „Fanzines – „Proud to be Punk“ # 13 und #14“


  1. 1 Fanzine-Treffen in Leipzig im September « Alleiner Threat – Ego-Fanzine Pingback am 21. Juli 2011 um 11:48 Uhr
  2. 2 Fanzines – Proud to be Punk #18 « Alleiner Threat – Ego-Fanzine Pingback am 18. November 2013 um 19:41 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.