Archiv für Januar 2013

Fanzines – Out of Order #06

Out of Order #06
Neulich war ich mal wieder im Ruhrgebiet, vielleicht meine Lieblingsregion in Europa. Ich meine, einfach weil das Ruhrgebiet nichts besonderes ist, nicht aufregend, nicht hipp, aber dennoch schön. Normal, irgendwie! Unaufgeregt, und ich will damit gar nicht die ganzen positiven Klischees wiedergeben, die über diese Region existieren, genauso wenig wie die negativen. Wer sich daran abarbeiten will, kann Frank Goosen lesen.
Ich habe dort sehr gerne drei Jahre gewohnt, hatte eine gute Zeit, es gibt viele nette Menschen, denen man viel zu selten begegnet. Und dann war ich neulich halt wieder da und habe in Duisburg Zwischenstopp gemacht, um den Laden Onkel Stereo (Link) zu besuchen. Ein kleiner, sehr hübscher Laden mit Büchern, Platten, Zines und Krimskrams. Platte (Flex your head), Buch (Heiko Werning) und Zine (Out of Order #6) dann auch gleich mal eingepackt und mitgenommen. Um letzteres soll es nun gehen:
Wenn es einen Soundtrack zu dem Out of Order #6 gäbe, dann wäre es sicherlich ein Vitaminepillen-Sampler. Zumindest fühle ich mich von der Machart und einigen Bands an die späten 90er erinnert. Konzertberichte, Interviews und Persönliches stehen im Fokus des Heftes. Es fängt an mit dem Ruhrpott Rodeo 2012 (und kommt später noch mal drauf zurück), das ich mir bewusst verkniffen habe und wenn ich mir die Texte durchlese, dann weiß ich auch warum. Im Anschluss ein Bericht über die Kafkas im Oberhausener Druckluft, die ziemlich abgefeiert werden. Nun ja, als Teenager fand ich Kafkas auch sehr gut, politisch-engagierte Texte sind auch gut, aber irgendwie bin ich aus der Band herausgewachsen. Mit Sänger Markus haben wir für ein altes Strafraumpogo-Zine mal nen Interview gemacht und ich fand ihn sehr sympathisch, aber musikalisch geben sie mir heute nicht mehr viel.
Es folgt ein relativ belangloses Interview mit Tony Jones, liegt aber auch daran, dass ich Tony Jones nicht kenne und Band-Interviews mittlerweile eh fast überflüssig finde. Gibt wenige, die mich noch kicken. Siggy’s erstes Tattoo ist da schon spannender zu lesen. Gut finde ich das Interview mit Lena Stoehrfaktor, die HipHop macht. Kurz, pregnant und einfach mal was über den Tellerrand der eigenen Suppe. Den Sex-Artikel hingegen schnalle ich nicht, okay geschrieben, aber nun ja …
Mit den folgenden Konzertberichten von Siggy gibt es ne nette Überschneidung mit meinen eigenen Berichten hier auf dem Blog, was immer schön ist, das auch noch mal aus einer anderen Perspektive zu lesen. Musikgeschmack also total super, hahaha. Die 10 Lieblingsplatten von Sabrina sind Kafkas-lastig, ansonsten aber genau der oben erwähnte „damals wäre es Vitaminepillen Records gewesen“-Querschnitt mit Pascow, Tagtraum, NeinNeinNein/Kaput Krauts, Antitainment. Gute Auswahl, auch wenn die bescheuerte Band mit B in der Liste meiner Meinung nach nichts zu suchen hat. Kurze Netz-Recherche dürfte ausreichen, um diese Band einfach Richtung Vergessenheit zu schießen!
Es gibt ansonsten noch Nimrods in der Pommes Bude, Eisenpimmel+Lokalmatadore+Kassierer (wer macht denn sowas???) in Oschatz (ohne Worte, in NRW war scheinlich wegen Atomwaffen-Sperrverträge in dieser Kombination verboten!) und Reviews. Gutes Heft aus dem Herzen des Ruhrgebiets – aber eine Frage: gab es nicht mal ein Out of Order aus Hamburg???

Fanzines – Try to wake up with a smile on your face! #03

Try to wake up with a smile on your face! #03
The subtitle is „punk kids growing old“ and I think this is one of the themes Chriz is dealing with for a longer time now. Growing old in a so called „youth culture“, having a 9to5 job, getting kids, seeing less shows … I mean, it’s nothing new and other people experienced before, but hey, that‘re now our lifes, our times, our (identity) problems. And I really agree with the words of Chriz, „Punk beschränkt sich dabei fast nur noch auf ein Lebensgefühl, das ich im Herzen trage, und das Hören von meist alten Platten“ (Punk is restricted to an attitude of life, which I carry in my heart, and listening to almost old vinyls). With 30-something often it’s still the person who started in the middle of the 90s with punk / hc that are doing fanzines, bands, etc. It seems, we‘re not dying, we‘re not able to let loose the whole DIY-bullshit, haha. And I like it!
Beside this problems of over-aging (hehe) the zine is focussing on football (Burnley, FC United of Manchester), a Pakistan travel report, a short story (in German) and great pictures. I like the style of the A5-zine and I really take my head off for the effort releasing this zine while having kids and work.
The zine is mainly in English!
Order at: try@posicore.de

Fanzines – Shock & Awe #05

Shock & Awe issue 05 – Pechah 2012, Klang Valley
Let’s make it short: This fanzine is one of the best reads I‘ve ever had (Link to the blog, where you can order it)! It has really everything a good zine needs, a nice cover-artwork, good interviews (with great bands I really enjoy like The Garisson or Dung and with some great distros from Malaysia), great columnists that write about the zine, a mixture of past, presence and future, a DIY-ethos, a strong commitment, love letter to a great location (Rumah Api), focusing on an issue (scene in Kuala Lumpur and the surrounding Klang Valley) and comes along with a 7″ vinyl single. What did you ask for more?
Shock & Awe #05
Let’s get in detail. Editor Yuen starts with an excuse about the layout. I mean, in the zine you‘ll find a lot of lines and words and black/white, but nevertheless, the zine has a good, readable layout. Joe Kidd – guitarist of well known Hardcore-Punk band Dung (formerly known as Carburetor Dung [Link]) – is next and gives an introduction into the KL scene, starting with the raise of Hardcore in the mid90s. After two pages about the actual situation of Rumah Api, a self-controlled and managed location, some distros are introduced: Atonal Microtonal, Pissart Records, Nervhous Records, United Front Records, Utarid Tapes, Blood Of War Records, Ricecooker Recordings and Pureminds Records (please search for the links in the internet). All give a short introduction in their work and motivation. R-E-S-P-E-C-T!
Next are the four bands on the 7inch, first is: Sarjan Hassan (Myspace-Link). The are playing fast TrashCore with Metal guitars. I‘m not a big fan of TrashCore and Metal guitars, but they‘re quite good. Next is Pusher playing a mixture of Punk, Jazz and Core. Of course it’s reminding everybody of The Clash in their best times (Myspace-Link). „Culture shaking, break that mould, fuse your soul“ is a great chorus! Kind of dirty-funky-punk!
Most I like the interview with The Garissons and their criticism about Reggae. Okay, I really hate reggae, 70s ska is okay, also some modern ska, but Reggae? No! No way! I remember staying in China town in KL opposite of Reggae Bar and all people in this location, especially in the night, were … don‘t name it, but you can imagine. A look from outside was already enoguh. Like Pusher also The Garisson cannot deny that they listened to some The Clash records in the past. The voice of the singer is reminding me of „The Movement“ from Denmark. Maybe it’s also the song, little bit more Mod-sound than The Clash. I remember a graffiti near the old Center Market in KL – „This is Garrison City“, I think it was by them. Should check them out, if you like the mixture of great 70s UK-Punk/Mod and modern US-streetpunk (Myspace-Link). Their lyrics come with a comic in the zine – „get ready for the rolling thunder!“. Last band in the interviews and on the 7″ is the deep and heavy sound of Crimescene (Myspace-Link). Also kind of fastcore trash, which is actually not my music. Still okay, but cannot get used to it, haha.
Later the zine goes on with great columns (I‘ll quote on of Yuen for my third issue of alleiner threat) that are reflecting the scene in Kuala Lumpur with all pro’s and con’s. Also a side full of pictures from Rumah Api and in the end long interviews with Dung and The Bollocks, two pioneer punk bands from Kuala Lumpur. Especially the words of Joe Kidd you can follow very good and sometimes I read similarities to growing up in the 90s myself. And some things are really different, hahaha. The review section is only top-five’s of the authors of Malaysian punk bands, what is reall fine! I‘m still missing some bands like Apparatus, Hellsister or Second Combat, I knew before the zine. But maybe they‘re to old know, haha, or different scene.
Great zine, as I mentioned. You should order it and hurry up to get a copy!
http://shockawemedia.wordpress.com/

Messer in Köln

Messer im Stadtgarten im Rahmen der PoP-NRW in Köln (17.01.2012)
Selten war ich so gespannt auf eine Band. Ihr Album „im Schwindel“ gefiel mir sehr gut (s. Review) und andere haben von großartigen Konzerten live berichtet. Daher entwickelte sich rasch eine hohe Erwartungshaltung. Mein Mitbewohner hatte zudem noch einige Leute aus der ostwestfälischen Pampa eingeladen und ab ging es zum Stadtgarten. Der erste Schock vor Ort, die Leute draußen sahen aus wie auf einer Kunst-Ausstellung, einem Studierendenball, der Preview des neuen Tarantino-Films oder sonst was, aber nicht nach einem Publikum, was ich ins Herz schließen würde. Hipster, Werbeaffen, Film-, Funk- und Fuck-Idioten. Aber egal, dass sollte mir den Abend nicht verderben, nahm ich mir vor, wir tranken Bier und warteten auf Messer.
Deren Musik ist „eher für düstere Tage vor dem Kamin mit Rotwein, für stürmische Tage an der Küste, für das Andenken an dem Friedhof“, wie ich in oben besagtem Review schrieb. Als wir uns aber in den Stadtgarten gedrängelt haben – immerhin, da das Konzert im Rahmen von PoP-NRW stattfand, war es umsonst – standen wir in einer recht großen Halle. Auf der Bühne das dazu passende Rockpalast-Feeling, och nö! Messer wirkten wie eine Band, die da hingebeamt worden waren mit einem Sound, der glatt war wie ein Baby-Popo … ach, irgendwie passte das alles nicht.
„Die Wut, die mich zerfrisst, weil das Leben eine Lüge ist, das Glück, das mich zerfrisst, weil das Leben meine Liebe ist“ (Lügen), genau so klangen sie nicht. Es war eher selbst wie eine Lüge und es wurde nicht besser. Das Publikum, die Band, der Sound, das Ambiente … das alles wurde durcheinander gewirbelt, gefiltert und war am Ende steril wie destilliertes Wasser. Geschmacklos, fade, maximal für den Chemie-Baukasten zu benutzen. Nach einigen Songs entschieden wir, es kann nicht besser werden und verließen den Ort in Richtung onic Ballroom.
Am nächsten Morgen aufgestanden und mir direkt noch einmal die Platte angehört. Hatte ich da einfach schlecht geträumt? Oder zu gut? Das Album war immer noch das Gute, was ich in Erinnerung hatte. Nein, das können gestern nicht Messer gewesen sein! Das wirkte wie eine Cover-Band, aber vielleicht war es einfach auch nur der falsche Laden, das falsche Publikum … PoP-NRW, ach nee!

Sniffing Glue und Ea80 in Osnabrück

Sniffing Glue und Ea80 im Bastard Club in Osnabrück (13.01.2013)
So darf ein Konzertjahr natürlich anfangen, Sniffing Glue und EA80 im Bastard Club in der niedersächsischen Provinz. Da die Dame des Hauses das Geld herantragen muss (Säckeweise) bin ich schon einen Abend vorher nach Bielefeld gejuckelt und habe einen sehr netten Abend im „Extra – Blues Bar“ verbracht. Es ist einfach großartig, wenn zur Begrüßung Black Sabbath und The Clash laufen!
Am anderen Tag ohne allzu großen Hangover ab nach Osnabrück. Dort die halbe Belegeschaft von Freiburg (Band) getroffen, ein kleines Strafraumpogo-Revival gefeiert und die Liebste in die Arme genommen. Gleich versprochen: den Rückweg nehme ich auf mich. Ein imaginäres „XXX“ auf den Handrücken tätowiert und ab in den Laden.
Sniffing Glue begannen zeitnah und trotz der gedachten Xe auf Händen, ab in die erste Reihe. Auch wenn ich kein Bollo-Tough-Guy bin (oder werden könnte), die erste Reihe war ein ruhiger Ort. Der Großteil des Publikums hielt respektvollen Abstand oder war einfach zu alt, sich nach vorne schieben zu lassen. Schade, denn mir gefiel es vom ersten Ton. Im Gegensatz zu dem nur „okayen“ Konzert auf der Ox-Party (Link) sprang diesmal sofort der Funke über. Schnoddriger Hardcore und eine nette Fuck You Attitüde, die gewiss von der Bühnenpräsenz des Sängers lebt. Wenn ich nicht wüsste, dass ich mich im „Sicherheitskäfig Punk“ befände, ich hätte bei den irren Blicken Angst bekommen.
Sniffing Glue in Osnabrück
Nach einer guten halben Stunde kam dann der Hauptact des nachmittags: EA80! Ich habe die Band ja erst vor relativ kurzer Zeit für mich entdeckt und mag sie sehr. Auch hier hat der Sänger eine Bühnenpräsenz, die Musik ist super und der Ansatz der Band ohne große Werbung, ohne großes Bramborium auszukommen ist phantastisch. Auch an diesem Nachmittag spielten sie viele alte Hits, relativ viel Material von der letzten Platte und die fast zwei Stunden waren kurzweilige Unterhaltung. Ein schönes Konzert mit vielen netten Leuten und einem Altersdurchschnitt, der die durchschnittliche Lebenserwartung in manch einem Land übertreffen dürfte.

Warten auf die Jungle World

Warten auf die Jungle World*
Es ist Donnerstagmorgen und wie ein alter Wachhund liege ich hinter der Wohnungstür auf der Lauer. Man könnte denken, ich sei ein alter Greis, der auf dem Weg zur Toilette gestürzt und anschließend einfach liegen geblieben wäre. Oder aber, dem Alter entsprechender, dass ich gestern zu viel gesoffen hätte. Für Letzteres scheint auch die fest in der linken Hand umklammerte Flasche Club Mate ein Indiz zu sein. Katerkampf, Nachgeschmack, Koffein.
Doch stattdessen warte ich auf die mittelalte Frau in dem gelb-schwarzen Regen-Overall, die mir neues Hirnfutter bringt. Zwischendurch nippe ich an der Club Mate Flasche, damit ich nicht merke, dass diese Aktion doch ganz schön langweilig ist. Mir fallen mehrfach die Augen zu und ich frage mich, ob es das wert ist, solange vor der Haustür zu liegen. Dann streichele ich allerdings über das Bärenfell und freue mich. Den Bären habe ich erschossen, als er andere Tiere töten wollte. Das halte ich für einen Akt, der so halbwegs im Einklang mit PETA steht. Und es war eigenhändig, im Kölner Zoo, als er gerade Fische futtern wollte, diese fleischfressende Sau!
Meine Augen waren gerade wieder zu gefallen, als es im ganzen Treppenhaus summt und dröhnt. Ein Geräusch wie das Schellen der Glocken des Weihnachtsmannes bzw. dessen Schlitten. Die gute Dame mit der Jacke und den Vierbuchstaben klingelt. Wie ein Derwisch springe ich auf, drücke den Türöffner neben der Gegensprechanlage ohne mir die Mühe zu machen und zu kontrollieren, ob sie es denn wirklich ist. Wir sind hier in Kalk, sicherer geht es nicht. Sseitdem Tom Gerhardt Welt-Verbot hat, läuft der hier auch nicht mehr rum.
Während ich nun die Treppen in meinen Schlappen herunter eile, weht mein Bademantel wie die blonden Haare eines He-Man-Look-A-Likes in einem offenen Cabrio bei Höchstgeschwindigkeit. Denkt noch jemand außer mir gerade an Hulk Hogan? Natürlich besitze ich weder die Statur des ehemaligen Wrestlers und Serienstars, noch lasse ich unter dem Bademantel irgendwelche Körperteile für Außenstehende sichtbar werden. Kein Brusthaar, kein Beinhaar, kein Penis. Jogginghose, T-Shirt, Socken, das trägt der moderne Postfrau-Umarmer unter dem Mantel. „Erregung öffentlichen Ärgernisses“, dafür habe ich mich einmal wegen meiner Wochenzeitung vor Gericht verantwortet, nie wieder. Lerneffekt! Keine Ahnung, ob das Adorno ist!
Als ich den Fake-Marmor überwunden habe reiße ich der guten Frau die Post aus der Hand, umarme sie, wirbele mit ihr umher und wir beide straucheln, fallen aber nicht. „Ach, Herr Reckinnen. Waren Sie im Urlaub? Ich habe Sie vermisst“, sagt sie noch, da drücke ich hier schon ein kleines Trinkgeld in die Hand und rufe: „Nein, es waren die Feiertage, da hatte meine Wochenzeitung Urlaub!“. Sie bedankt sich artig für die paar Groschen, die ich ihr in die Briefkasten gelben Hände drücke. „Nikotin“, denke ich. Die paar Münzen sind ein Anachronismus, den ich mir hin und wieder gönne, wenn ich genügend Club Mate Pfandflaschen zum Kiosk gebracht habe.
Dann schleiche ich, wie ein Fuchs – oder welche Tiere schleichen überhaupt – mit der Beute im Maul – ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendein Tier mit der Beute im Maul schleicht – die Treppen hoch – und die Treppen hier in Köln-Kalk erst recht nicht – und schließe leise die Tür.
Die neue Jungle World. Jetzt aus einer neuen Druckerei. Und haptisch. Anders! Angenehmer! Zärtlicher, fast wie das Fleisch eines jungen Mannes oder einer jungen Frau. Ach was, wie das Fleisch einer jungen Frau, die Jungle World scheißt ja auch auf das Binnen-Innen oder das Querstrich-/in.
Meine Finger streicheln über die Zeitung, wie über eine schöne junge Frau ihr Fleisch. Mist, mein Ruhrgebietssatzbau ist noch nicht komplett überwunden. Das Streicheln führt zu einer fast erotischen Nahtoderfahrung. Nahtod? Natürlich, denn ich konzentriere mich so dermaßen auf das Papier und die Zeitung, dass ich über meine Sportschuhe – Marke Kinderhand – stolpere und haarscharf mit dem Kopf am Telephonschränkchen entlang segele. Mit der Post am Telekommunikationskabel aufgehangen, in den 80ern wäre das noch als Betriebsunfall durchgegangen.
Wie durch ein Wunder – um das ganze völlig über zu dramatisieren – überlebe ich den Sturz. Das war knapp und nachdem ich das Nasenbluten mit der Titelseite der neuen Jungle World unterbunden habe, bin ich doch etwas enttäuscht. Das alte Papier war saugfähiger und so braucht es fast das gesamte obere Drittel der Titelseite, die nach und nach als kleine Kügelchen in meinen ostwestfälischen Gesichtserker wandert. „Gute Besserung?“ lese ich noch auf dem Cover und zucke mit den Schultern.
Das Gemälde auf Seite zwei ist schön, wird aber ohne Textblase, die derweil blutverschmiert im Mülleimer liegt, nicht unbedingt witziger. Aber egal, lache ich beim nächsten Mal etwas länger.
Die Jungle World wird jetzt nicht mehr im tristen Hessen gedruckt. Das macht sich dadurch bemerkt, dass sie jetzt vollfarbig ist. In Hessen gab es wohl nur grau als Farbe. „Warum“, wird die Druckerei vielleicht jetzt sagen, „wo ist das Problem? Wir haben doch hellgrau, dunkelgrau, mittelhellgrau, schwarzgrau, grauweiß und so weiter.“ Aber die Druckerei gibt es nicht mehr und das ist wirklich traurig, weil zu 50 Prozent nun ein Subway-Laden dort belegte Brote für viel Geld verkauft. Belegte Stullen ab 2,49€, das verstehen weder meine Oma noch ich.
Ein wenig melancholisch stimmt mich das Überangebot von Farben allerdings doch. Früher war die Welt schwarz-weiß, dann gab es Graustufen und heute ist alles so bunt, dass man sich doch wieder klare Feindbilder wünschen würde. Die haben zumindest die Leserbrief-Schreiber/innen – oder die, die auf Facebook posten – in Ivo B. gefunden, der eine herrliche Glosse über Freeganer/innen in der letzten Ausgabe veröffentlicht hatte (Leben an der Tonne). Freeganer/innen, wo finden die denn die Zeitung? Was es nicht alles für Wahnsinnige gibt!?! Schade, dass sich damals keine Spargel-Fans gemeldet haben, als er sein Meisterwerk geschrieben hat (Das Prinzip Spargel). Wobei, ich glaube schon, dass sich damals schon Freeganer darüber geärgert haben, heimlich und leise in ihrer Tonne, wo die verwöhnten Jünglinge den Hoffnungslosen das Essen wegstibitzen. Doch heute liegen sie da mit Smartphone drin und können die Jungle World für umsonst im Internet, oder in der Tonne, lesen. Wahnsinn, was es nicht alles gibt!
Auf den nächsten Seiten folgt dann alles zu einer guten Besserung, Selbstoptimierung. Ich lerne und räume meine Sportschuhe beiseite. Könnte mein Leben verlängern, vielleicht bastele ich da noch einen App für andere draus. Ist natürlich gelogen, da ich nicht mal weiß, wie man einen App bastelt. Oder was das ist? Ich habe nach der Werkschließung von Nokia in Bochum mein altes Siemens Handy wegwerfen müssen (defekt!) und mir in einem Stand am anderen Ende der Welt für 20 Euro ein neues, altes Nokia-Handy gekauft. Vielleicht hilft es ja den Opelanern noch. Jetzt kann ich T7 oder T9, T72 oder T90, Ttt oder wie das heißt mit den automatischen Wörtern nur in Englisch und Tagalog. Würde für die deutsch-iranische Wirtschaftskammer nicht reichen. In dem Artikel darüber lerne ich, dass es nicht nur deutsch-iranische Waffenkammern (versteckte!) gibt.
Die Deutsche Bank wird ebenfalls in der Jungle World gewürdigt, unter einem Bild von Erdnüssen, dass ich wohl von meinem Mitbewohner fernhalten muss, da er eine Nussallergie hat und dies das bunteste Erdnuss-Bild ist, dass ich je gesehen habe. Schwarz, Weiß, Grau und Ocker. Wobei, Erdnüsse sind ja Bohnen. Egal, die Hells Angels hatten in letzter Zeit weniger Hausdurchsuchungen als die Deutsche Bank, interessant.
In den nächsten Stunden hetze ich mich wie immer durch die Jungle World, lege sie mal ein paar Stunden weg, schlafe und bin dann doch bis Freitag wieder durch mit der Zeitung. Am Ende freut man sich fast aufs Deutsche Haus, wenn auch diesmal keine Stadt aus meinem Lebensumfeld erwähnt wird, was mich einen Moment zum Gedanken führt, vielleicht ist es hier doch besser als anderswo, doch dann weiß ich, dass das Blödsinn ist und lege die Zeitung weg. Den Dschungel habe ich schon auf der Fahrt ins Büro durchgelesen und irgendwo in der U-Bahn liegen gelassen, denn da ist ja nicht mein Name drauf gedruckt.
Die nächsten Tage werden schwer. Ich werde mir Club Mate kaufen, den Teppichvorleger vor der Haustür ein wenig nachpolstern – sprich dem Bären ein Kissen in den Arsch schieben – mir vielleicht mal eine Taz irgendwo im Café ausleihen oder auf Leute zeigen, die die Süddeutsche lesen und laut lachen. Am Dienstag melde ich mich auf der Arbeit für Mittwoch krank und begebe mich langsam in meine Position für den Donnerstagmorgen. Noch einen Schluck Mate, die Äuglein schließen, über das neue Papier der Jungle World streicheln und warten. Der nächste Donnerstag kommt bestimmt!
Mika

*Hommage an die vielleicht beste Wochenzeitung auf der ganzen Welt … Link zu ihr